• Kursangebot

Die Klassen der Ballett- und Tanzschule Belaro in Bergheim

Die Gesellschaft heutzutage ist sehr schnell und turbulent – unsere Tanzschule hingegen ist wie ein kleines Universum, in dem wir spüren: Hier bleibt die Zeit stehen, hier ist es ruhig…

Tanzschule Ballettunterricht KinderballettIn der Ballett- und Tanzschule Belaro in Bergheim werden folgende Fächer unterrichtet:

Tanz dich in die Welt – Kinderballett und Kindertanz in der Ballett- und Tanzschule Belaro in Bergheim bei Köln

Die Welt verbessern – das fängt für Inessa Bergs bereits bei den Kindern an: ihnen im Kindertanz ab 3 bis 6 Jahren Offenheit für Neues zu vermitteln, sie spielerisch an andersartige Kulturen und unbekannte Tänze heranzuführen. Sie durch den gemeinsamen Tanz zu Toleranz und Empathie zu befähigen. Diese Weltoffenheit entsteht nicht zuletzt in der spielerischen Begegnung mit unterschiedlichen Musik- und Tanzstilen. Schon im Kinderballett werden die Schülerinnen und Schüler darüber hinaus behutsam dazu angeregt, sich mit ihrem eigenen Körper wertschätzend auseinanderzusetzen: Wer bin ich? Wer sind die anderen? Was schaffen wir gemeinsam?

„Es ist berührend zu sehen, mit welcher kindlichen Freude sich schon die kleinen Tänzer zur Musik bewegen. Strahlend, konzentriert, fast schon mit Ehrfurcht in Bezug auf die eigene Leistung im Tanz. Als Eltern sitzen wir staunend daneben und fragen uns, wie Frau Bergs das schafft…“

Die Vorbehalte, auf die man mancherorts in Bezug auf den hohen körperlichen Anspruch von Ballett und klassischem Tanz trifft, teilen die Eltern in der Ballett- und Tanzschule Belaro, die sich 2019 sogar zu einem Förderverein zusammengeschlossen haben, nicht. Im Kinderballett zwischen 3 und 6 Jahren gibt es keinen Zwang zu körperlichen Höchstleistungen. Am Anfang stehen Freude an der Bewegung und zum Tanz, Neugier auf die eigenen Fähigkeiten und kindgerechte Förderung der motorischen Kompetenzen im Mittelpunkt. Dabei werden die Grundlagen des Tanzens – Stehen, Gehen, Laufen, Hüpfen – und die koordinativen Fähigkeiten entwickelt. Damit leistet Ballett und Tanz bei Belaro nicht nur einen Beitrag zur späteren körperlichen Fitness. Auch die Gehirnleistung wird durch die komplexen Tanzschritte gesteigert, wie verschiedene Forschungen zeigen:

„Das fängt bei unseren Kindern an: Sie haben ein natürliches Bewegungsbedürfnis, doch wenn sie nur sitzen, bauen sie es irgendwann ab. Das wird Ihnen jeder Lehrer unterschreiben: Die Schüler sind nicht mehr aufmerksam und können sich nicht mehr konzentrieren. […] In Studien konnten wir zeigen, dass sich sehr spezifische Veränderungen im Gehirn nach Sport ergeben, die in enger Korrelation zur kognitiven Leistungsfähigkeit in der Schule stehen.“

Professor Stefan Schneider, Sport- und Neurowissenschaftler von der Deutschen Sporthochschule in Köln.

So ganz ohne Disziplin aber geht das natürlich nicht von statten: „Durchhaltevermögen und Disziplin werden in hohem Maße gefördert“, so die Tanzpädagogin und Tanzschul-Inhaberin Inessa Bergs mit einem Augenzwinkern. „Aber meist merken gerade die kleineren Kinder noch gar nicht, dass wir schon daran arbeiten.“

Klare Strukturen, feste Rituale, wie der Begrüßungstanz, eine zugewandt-freundliche aber auch konsequente Ansprache gehören für Inessa Bergs zum Selbstverständnis ihres Tanzunterrichts. Für ein selbstbestimmtes, eigenverantwortliches Leben sind Disziplin und Durchhaltevermögen wichtige Bausteine. Neben der Fähigkeit, sich aus sich selbst heraus zu motivieren, vielleicht die wichtigsten Faktoren für lebenslanges Lernen, wie bereits verschiedene Forschungen gezeigt haben. In der Ballett- und Tanzschule Belaro in Bergheim werden diese Eigenschaften frühzeitig mit der Freude an der Bewegung verbunden, von den Tanzpädagogen wertschätzend vorgelebt und durch das Tanzen ein Leben lang gefördert.

Tanzen mit Klasse! – Die Förderklassen der Ballett- und Tanzschule Belaro in Bergheim

„Die Schule geht vor – und dann kommt Ballett.“ Das waren die Worte der Leiterin der Ballett- und Tanzschule Belaro, als sie uns im Gespräch die Teilnahme unserer Tochter an ihrer Förderklasse nahelegte. Wir schauten uns zunächst zwar stolz, aber zweifelnd an, blickten dann aber in das strahlende Gesicht unserer Tochter – die Entscheidung war gefallen…“

Wenn Tanzen mehr als ein Hobby wird, dann führt der Weg die besonders talentierten Schülerinnen und Schüler der Ballett- und Tanzschule Belaro in Bergheim geradewegs in eine der Förderklassen der Schule.

Die Eignung für eine der Klassen hängt von verschiedenen Faktoren ab. Neben dem individuellen Talent und den körperlichen Voraussetzungen, etwa der weich fließenden allgemeinen Beweglichkeit der Schülerinnen und Schüler und der geschmeidigen Biegsamkeit ihres Körpers, spielt etwa ihre Musikalität, also ihr musikalisches Einfühlungsvermögen und ein Gefühl für die rhythmischen und melodischen Strukturen der Musik, eine Rolle. Wesentlich für die Entscheidung, ob ein Kind ab etwa 8 Jahren in eine der Förderklassen aufgenommen werden kann, ist natürlich sein Wunsch und seine Motivation, mehr aus dem Hobby machen zu wollen. Von dem Moment an, da es in eine der leistungshomogenen Förderklassen aufgenommen wird, nimmt das Tanzen einen besonderen Stellenwert im Leben des Kindes ein, der selbstverständlich auch mit einem höheren zeitlichen Anspruch einher geht.

Zusätzlich zum wöchentlichen Grundtraining in klassischem Ballett mit den anderen Schülerinnen und Schülern der Ballett- und Tanzschule Belaro, besuchen die Förderschülerinnen und -schüler den 90-minütigen Unterricht der leistungshomogenen Förderklassen, in dem die Elemente des klassischen Balletts nach Waganova, also Training an der Stange, in der Mitte und – entsprechende körperliche Reife vorausgesetzt – auf der Spitze intensiv erarbeitet und ausgebaut werden. Erklärtes Ziel ist es, diesen Leistungsklassen den Weg in eine professionelle Tanz-Ausbildung zu ebnen, sie also etwa für die Aufnahmeprüfung an einer Tanz-Hochschule vorzubereiten. Daher absolvieren sie über den Förderunterricht hinaus außerdem das Training in einem weiteren Fach, etwa Jazz / Modern Dance, und trainieren ihre Bühnenreife in der Belaro Dance Company (BDC), in der sie als Solisten oft eine besondere Rolle einnehmen. Ein weiterer Bestandteil des von Inessa Bergs, Tanzpädagogin und Leiterin der Tanzschule, entwickelten Förderprogramms ist der Theorieunterricht, den sie den Förderschülerinnen und -schüler in regelmäßigen Abständen erteilt.

Der Lernerfolg der Eleven der Förderklassen der Ballett- und Tanzschule Belaro in Bergheim wird in regelmäßigen Präsentationen und in Entwicklungsgesprächen mit den Schülerinnen und Schülern und ihren Eltern überprüft und bewertet. Neben ihrem individuellen Talent sind also auch ihr Ehrgeiz, ihre Anstrengungsbereitschaft und ihr Durchhaltevermögen, nicht nur im Unterricht, sondern auch beim häuslichen Dehnungstraining, ausschlaggebend für den Erfolg der Förderschülerinnen und -schüler.

Bei all der Disziplin, die die Teilnahme an einer Förderklasse für die Eleven bedeutet, wird in der Ballett- und Tanzschule Belaro jedoch nicht vergessen, was alle gemeinsam antreibt: Die verbindende Kraft des Tanzens, die Freude an der Bewegung zur Musik, die Überzeugung, sich die Welt jeden Tag ein bisschen besser zu tanzen, Schritt für Schritt.

Auf der Bühne zu Hause – Die Belaro Dance Company der Ballett- und Tanzschule Belaro in Bergheim

Meine Eltern sagen immer: Träume nicht Dein Leben, sondern lebe Deinen Traum. Und manchmal, wenn ich auf der Bühne stehe, denke ich, wie wundervoll so ein Auftritt ist. Alle Anstrengungen und Proben haben sich gelohnt: Für diesen einen Moment. Aus meinem Lampenfieber ist dann Freude geworden. Ich träume davon, so eine gute Tänzerin wie Inessa Bergs zu werden, wenn ich groß bin, denn ich möchte auf den Bühnen dieser Welt zu Hause sein.

Mit der Belaro Dance Company (BDC), die Inessa Bergs 2018 ins Leben ruft, erfüllt die Tanzpädagogin und Leiterin der Ballett- und Tanzschule Belaro in Bergheim nicht nur ihren Schülerinnen und Schülern diesen Traum von den Bühnen dieser Welt. Auch sie selber kommt ihrem Ideal, nämlich ihre Liebe zum Tanz, ihre kreativen Ideen und vielfältigen Erfahrungen an Nachwuchstalente weiterzugeben, wieder ein Stück näher. Die Belaro Dance Company ist die Bühnenklasse der Tanzschule. Das Besondere: Sie ist offen für alle Schülerinnen und Schüler der Schule. Auftrittswille und entsprechende Probendisziplin vorausgesetzt. Inessa Bergs öffnet also nicht nur den besonders begabten Eleven ihrer Förderklassen, die als Solisten der BDC eine besondere Verantwortung tragen,  den Weg auf die Bühne, sondern allen Tänzerinnen und Tänzern ihrer Schule.

Von Anfang an setzt die Tanzpädagogin dabei auf besondere Choreografien, mit denen sie die wöchentlich in drei Altersklassen vom Kinderballett bis zu den jungen Erwachsenen unterteilt probende Belaro Dance Company getreu ihrer Philosophie „Tanzen verbindet“ zusammen bringt. Dieses Konzept überzeugt auch junge Choreografen aus dem europäischen Ausland: So kann der Choreograf und Tänzer Alexander Maybenko aus Kiew, Ukraine, im Januar 2019 für einen zehntägigen Workshop gewonnen werden. Auch für ihn, der ansonsten nur mit (angehenden) Profitänzern arbeitet, ist die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen zwischen 4 und 17 Jahren eine ungewöhnliche Herausforderung. Doch das Experiment gelingt bravourös: Bereits im Frühjahr 2019 können die hier entstandenen Tänze zu den bewegenden Themen „Schindlers Liste“ (BDC A&B) und „Faith, Hope, Love“ (Förderklasse) Publikum und Jury mehrerer Wettbewerbe des Verbandes Moving Arts begeistern und belegen erste Plätze in der Kategorie Contemporary Dance. Darüber hinaus dürfen sechs Tänzerinnen der Förderklassen mit ihrer kraftvollen und bewegenden Choreografie „Faith, Hope, Love“ auf dem hochkarätig besetzten nationalen Entscheid des Tanzwettbewerbs „German Open 2019“ vor großem Publikum Bühnenluft schnuppern.

Call Now Button